Über Xylitol

Über Xylitol

Süβmittel Xylitol

Xylitol ist ein natürliches Süβmittel, das sich in vielen Früchten und Gemüsen befindet, und auch vom menschlichen Körper selbst – beim normalen Prozess des Kohlenhydrat-Metabolismus – produziert wird. Xylitol wird aus Birkenfasern oder aus anderen Xylan-reichen natürlichen Quellen, wie Maiskolben hergestellt. Reines Xylitol ist ein weiβes, kristallartiges Substanz, das wie normales Zucker aussieht und schmeckt.

Xylitol wird seit 1960 als Süβmittel in verschiedenen Lebensmitteln verwendet. Xylitol wird langsam absorbiert und nur teilweise vom Körper metabolisiert, deshalb ist die Behauptung der reduzierten Kalorie stichhaltig: 2,4 Kalorien per Gramm, oder 40% weniger Kalorien als Zucker. Der Körper braucht kein Inzulin um Xylitol zu metabolisieren, weshalb Xylitol für Diabetiker auch gut geeignet ist, und als Süβmittel in diabetischer Diät vielerlei ihre Verwendung findet. Diese Eigenschaft hat auch dazu beigetragen, daβ Xylitol auch in Gewichtskontroll-Programme so popular ist. Wenn es im Mund schmilzt hat Xylitol einen ganz angenehmen, kühlenden Geschmack, weshalb es ganz gut mit Menthol und zitrusartigen Aromen verwendet werden kann.

Da Xylitol wie Zucker schmilzt und sich wie Zucker verhält und verrühren läβt, kann es oft als Alternative des Zuckers benutzt werden. Xylitol Produkte sind gleich verwendbar für Kochen oder Backen. Im Gegensatz zu anderen Süβmitteln ist Xylitol Wärmeresistent, also es ist die beste Alternative für Rezepte wo wir sonst Zucker benutzen würden. Die Umstellung auf Xylitol könnte nicht einfacher sein, da Xylitol genauso süβ ist wie Zucker, und da wir ganz einfach die selbe Menge benutzen können (1:1). Xylitol kann nicht kristalliziert werden, also kann nicht für harten Zucker benutzt werden. Hefe kann es auch nicht metabolosieren, weshalb Xylitol für Gebackwaren in denen Hefe genutzt wird nicht geeignet ist.

Zahnschutz

Xylitol ist weit anerkannt als Bekämpfer der Karies. Über 25 Jahre wurden Studien mit Xylitol unter verschiedenen Konditionen durchgeführt, und diese bestätigten daβ Xylitoleinnahme die Erkrangungsrate von Zahnkaries reduziert. Die Ergebnisse gelten ebenso für hohe Risikogruppen (hohe Kariesprävalenz, mangelnde Ernährung und schlechte Mundhygiene) wie für niedrige Risikogruppen (wenige Kariesinzidenz, da alle preventiven Verfahren benutzt werden). Über 1500 klinische Studien wurden weltweit über die Benutzung von Xylitol publiziert. Kaugummis und Zuckerln die hauptsächlich mit Xylitol gesüsst sind, werden schon von 6 nationalen Zahnverbanden empfohlen.

Karies entsteht wenn die Bakterien in unserem Mund den verspeisten Zucker abbauen. Wenn wir zuckerhaltige Nahrung konsumieren, liefert diese den Bakterien an unseren Zähnen Energie, und fördert deren Wachstum und Säureproduktion, welche den Zahnschmelz angreift und schädigt. Dieser Säureangriff ist verantwortlich für die Bildung von Zahnkaries.

Xylitol wird im Mund nicht so abgebaut wie Zucker, und kann ein neutrales pH im Mund fördern. Xylitol verhindert auch die Haftung von Bakterien an die Zähne, wodurch es wiederum von Karies schützt. In Anwesenheit von Xylitol wird der Säureangriff – der andernfalls mehr als eine halbe Stunde dauern würde – gestoppt.

Weil die Bakterien im Mund – die Karies verursachen – unfähig sind Xylitol abzubauen, wird ihr Wachstum in groβer Maβe reduziert. Die Zahl der säureproduzierenden Bakterien kann bis zu 90% zurückfallen. Säure kann sich nicht bilden weil das pH des Speichels und des Zahnbelags nicht sinkt. Nach Xylitoleinnahme können die Bakterien nicht so gut an die Oberfläche des Zahnes haften, und die Menge des Zahnbelags fällt.

Studien haben auch gezeigt daβ das Benutzen von Xylitol den beschädigten Zahnschmelz repariert. Der Speichel selbst schützt den Mund und die Zähne, und enthält alle Elemente die notwendig sind Karies in anfänglichen Stadien zu bekämpfen. Wenn wir Zucker nur ein paar Mal am Tag zu uns nehmen, kann der Speichel ihre Aufgabe allein erfüllen. Aber viele von uns konsumieren Zucker so oft, daβ die Schützfunktionen des Mundes allein nicht ausreichen.

Der Speichel der Xylitol enthält ist mehr basisch als der Speichel der andere Zuckerprodukte enthält. Nach Einnahme von Xylitol Produkte kann die Konzentration der basischen Aminosäuren und Ammonia im Speichel und im Zahnbelag steigen, und das pH des Zahnbelags steigt auch. Wenn das pH über 7 steigt beginnen Kalzium und Phosphate Salze im Speichel in die Regionen des Zahnschmelzes sich zu bewegen die schwach sind. Deshalb beginnen weiche, Kalzium-arme Zahnschmelz-Regionen wieder sich zu stärken.